WCMX in Zeiten von Corona

Wenn die Saison startet und du nicht skaten darfst

Groß waren die Pläne für das Jahr 2020. Doch wer hätte gedacht, dass ein Virus namens Corona die ganze Welt so plötzlich auf den Kopf stellt? Schließungen, Kontakteinschränkungen – das sogenannte Social Distancing – und Maskenpflicht haben den Alltag verändert, sogar Spielplätze und Sportanlagen wurden gesperrt. Darunter fielen leider auch die Skateparks. Dabei hatten sich die WCMX Fahrer schon gefreut, dass der Frühling beginnt und man endlich wieder draußen skaten kann. Auch wenn inzwischen die Kontakteinschränkungen bereits gelockert und einige Skateparks wieder freigegeben wurden, so ist nach wie vor ein Mindestabstand einzuhalten. Das erschwert das Training für die Rollstuhlskater, da sie dadurch keine Unterstützung eines Fußgängers bekommen dürfen, um z. B. auf Rampen zu kommen oder abgesichert zu werden. So sehr einem das Skaten auch fehlt, es bleibt wichtig vernünftig zu sein und sich an die Vorgaben zu halten, denn das Virus ist immer noch da. Wenn man wie jetzt seinen Sport nicht wie gewohnt ausüben kann, muss man gar nicht so weit ausholen, um seine Tricks und Skills trotzdem üben und verfeinern zu können. Denn auch im Alltag kann man im häuslichen Umfeld Bordsteine, Treppenstufen und andere Hindernisse für kleine Übungen nutzen oder man arbeitet an den Flat Tricks, also Tricks, die man auf dem Boden ausführt. Es muss nicht immer WCMX sein, auch anderweitig kann man sich fit halten. Eine gute und einfache Möglichkeit ist das Rollstuhlfahren an der frischen Luft. Dabei geht es nicht um große Geschwindigkeit, zügiges Fahren reicht völlig, um die Ausdauer zu trainieren. Oder man macht kleine Fitnessübungen zuhause. Hier kann man für das Training Alltagsgegenstände wie Flaschen verwenden. Der Deutsche Rollstuhl-Sportverband e. V. (DRS) hat dazu Trainingsvideos erstellt, bei denen man direkt mitmachen kann. Die Videoreihe ist auf dem YouTube-Kanal des DRS zu finden. Natürlich könnt ihr euch auch eigene Übungen einfallen lassen, seid kreativ. Kreativ war auch der Fachbereich WCMX im DRS. Da durch die Kontakteinschränkungen die im April in Hamburg geplante Fachbereichssitzung nicht stattfinden konnte, wurde die Mitgliederversammlung auf den 2. Mai verlegt und als Videokonferenz gehalten. So konnten sich alle Teilnehmer auch ohne direkten Kontakt sehen und miteinander die anstehenden Themen besprechen und diskutieren. Dabei wurde Maximilian Heldt zum zweiten stellvertretenden Fachbereichsleiter gewählt und eine Änderung der Wettkampfordnung beschlossen. Durch die Verschiebung der Fachbereichssitzung wird auch die 3. Internationale Deutsche WCMX-Meisterschaft verschoben. Diese wird nun vom 21. bis zum 22. November in der Backyard e. V. Skatehalle Oldenburg stattfinden. Tragt euch diesen Termin also schon einmal in euren Kalender ein. Wir sind gespannt, wie dieses turbulente Jahr noch weitergehen wird und welche Veranstaltungen der Fachbereich WCMX noch anbieten können wird. Aktuelle Infos dazu werden regelmäßig auf der Homepage veröffentlicht.

Die Trainingsvideo-Reihe des DRS: https://drs.org/2020/05/05/drs-workout-fuer-rollstuhlfahrerinnen/​

Die Erstveröffentlichung dieses Artikels erfolgte in der Juniausgabe des Magzins MOMO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.