DRS & DGUV gemeinsam auf der REHACARE

Vielfalt des Rollstuhlsports auf der Düsseldorfer Messe

Alhassane Baldé mit seinem Trainer – Foto: © DRS/Pleßmann
Ein Duell auf Augenhöhe: Das Fechten – Foto: © DRS
Rollstuhlbasketball gehört zu den populärsten Rollstuhlsportarten. – Foto: © DRS
Die inklusive Tanzeinlage – Foto: © DRS
Yoga für Rollstuhlfahrer wird immer beliebter. – Foto: © DRS
Der WCMX-Parcours powered by DGUV – Foto: © DRS
Internationale Wheelchair-Skater: Aaron Fotheringham (USA) und Vali Perehm (Israel) – Foto: © DRS

Vier Tage lang drehte sich in Düsseldorf auf der REHACARE wieder alles um Hilfen, die ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Das Sport hierbei eine Schlüsselrolle einnimmt, um gesellschaftliche Teilhabe zu verwirklichen, ist allseits bekannt wie anerkannt. Entsprechend “inklusiv – partizipativ – barrierefrei” gestaltete die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) auch ihren diesjährigen Messestand, auf dem der DRS – und weitere Partner – traditionell sich und sein Angebot präsentierten. Neben Informationen zu den drei DRS-Kernangeboten – Sport, Mobilität sowie Aus- & Fortbildung – erhielten die Messebesucher einen ersten praktischen Eindruck in die Vielfalt des Rollstuhlsports. 

Dreimal täglich lockten Vorführungen und Interviews zahlreiche Interessierte an. Die inklusive Kampfsportgruppe des Budokan Hünxe um Gabi Gramsch eröffnete die Reihe der Präsentationen mit G-Judo. Vom Para-Sport-Sommer berichteten Rennrollstuhlfahrer Alhassane Baldé, Silbermedaillengewinner bei der Para-Leichtathletik-Europameisterschaft in Berlin, zusammen mit seinem Trainer Alois Gmeiner sowie die Rollstuhlbasketballerinnen Svenja Mayer und Mareike Miller, welche mit der Nationalmannschaft bei der Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft in Hamburg den dritten Platz erreichen konnten. 

Conny Runge lud als erste deutsche zertifizierte Zumba-Trainerin im Rollstuhl gleich zweimal zum sportlichen Tanz. Etwas klassischer, aber nicht weniger bewegt wurde sich bei der Vorführung von Tanzen Inklusiv um Leiter Udo Dumbeck. Mit Para-Eishockey, präsentiert von Christian Jaster, und Rollstuhlfechten, dargeboten vom Kölner Fechtklub um Lars Pickardt, waren nochmals paralympische Sportarten auf der Aktionsfläche des DRS vertreten. Beim Rollstuhl- bzw. Sitz-Yoga konnte jeder Teilnehmer versuchen, trotz Messetrubel seine innere Balance wiederzufinden. An den Stand angeschlossen war ebenfalls der Skateparcours des Fachbereichs WCMX unter der Leitung von Patrick Krause. Die tägliche Skateshow, unter anderem mit David Lebuser und dem US-Star Aaron Fotheringham, war ein absoluter Publikumsmagnet und auch die Workshops waren ein Dauerbrenner.  

Vier aufregende Messetage mit vielen interessierten Besuchern und zahlreichen vertiefenden Gesprächen sind zu Ende gegangen. Und wir hoffen, den einen oder anderen die vielfältigen Rollstuhlsportmöglichkeiten näher gebracht zu haben. Die nächste REHACARE findet vom 18. bis 21. September 2019 – natürlich in Düsseldorf – statt. Wir sind auch dann wieder mit dabei und Sie?

>>> www.rehacare.de